Aktuelles

Veröffentlicht: 14.03.2017 unter Anfragen

Personalabbau bei FAM

Jens Hitzeroth

Jens Hitzeroth

Sehr geehrter Herr Oberbürgermeister,

wie der Mitteldeutsche Rundfunk am 28.02. berichtete, sind beim Magdeburger Förderanlagenbauer FAM derzeit Personalabbau und Kurzarbeit im Gespräch. Als Gründe werden seitens der Geschäftsführung u.a. die schlechte Auftragslage im Russland-Ukraine-Geschäft und die weltweit sinkenden Rohstoffpreise genannt.
Die Magdeburger Förderanlagen und Baumaschinen GmbH ist eines der größten Unternehmen unserer Stadt, das mit seiner weit in das 19. Jahrhundert zurückreichenden Historie auf eine lange Tradition als Hersteller fördertechnischer Systeme verweisen kann. Von über 1600 Mitarbeitern weltweit sind 800 am Standort Magdeburg beschäftigt. Damit ist die FAM GmbH der größte private Arbeitgeber in Magdeburg. In den vergangenen zehn Jahren hat der Magdeburger Maschinenbauer nach eigenen Angaben 100 Millionen Euro in den Standort Magdeburg investiert. Der Magdeburger Stadtrat hatte das Unternehmen 2012 aufgrund seiner weltweiten Repräsentanzen, mit denen es die traditionelle Kompetenz des Maschinenbaus in Magdeburg in die Welt trägt, zum Ehrenbotschafter der Landeshauptstadt Magdeburg ernannt.


Ich frage Sie:

1. Waren dem Wirtschaftsdezernat die Probleme des traditionsreichen Magdeburger Unternehmens bekannt? Welche Kontakte unterhält das Dezernat zum Unternehmen und wie gestaltet sich die Bestandspflege?
2. Seit August 2014 haben die Europäische Union und die USA Wirtschaftssanktionen gegen die Russische Föderation verhängt, die im September 2014 ausgeweitet wurden und vor allem Handels- und Investitionsbeschränkungen umfassen. Wie schätzt der Wirtschaftsbeigeordnete die wirtschaftlichen Auswirkungen der Sanktionen auf die am Standort Magdeburg ansässigen Unternehmen ein?
3. Wurden in Gesprächen mit FAM und weiteren hiesigen Firmen mögliche Auswirkungen der Sanktionen auf die Unternehmen thematisiert?
4. Inwieweit versucht das Wirtschaftsdezernat in Zusammenarbeit mit der Landesregierung zur Unterstützung von kriselnden Unternehmen Fördermöglichkeiten zu eruieren?

Ich bitte um mündliche sowie schriftliche Beantwortung meiner Fragen.

Kommentar schreiben:

spd.de - Das sozialdemokratische Nachrichtenportal
Deutschland heißt Willkommen!
Zivilcourageprojekt Otto greift ein
Zur Homepage des SPD-Bundestagsabgeordneten Burkhard Lischka
Homepage der SPD-Bundestagsfraktion