Presse

Veröffentlicht: 06.03.2017 unter Aktuelles, Presse

Buntes Rathaus. SPD schlägt farbliche Gestaltung des Rathauses vor

04.03.2017_SPD will Rathaus bunt anmalen

 

Die SPD-Stadtratsfraktion wird in der nächsten Stadtratssitzung einen Antrag zur farblichen Gestaltung des Rathauses einbringen. Darin soll der Oberbürgermeister beauftragt werden, „im Rahmen der Kulturhauptstadtbewerbung ein Konzept zur farblichen Gestaltung des Rathauses in Anlehnung an die Kampagne „Buntes Magdeburg“ von Carl Krayl zu erarbeiten.“

Dr. Falko Grube

Dr. Falko Grube

Inspiriert ist der Antrag durch die jüngst zu Ende gegangene „Bunte Stadt – Neues Bauen. „Die Baukunst von Carl Krayl“ hat eindrucksvoll die Tradition der Magdeburger Moderne der 20er Jahre des 20. Jahrhunderts illustriert“, sagte Falko Grube, stellv. Vorsitzender der SPD-Fraktion. „Magdeburg war seinerzeit Heimat einer architektonisch und künstlerischen Avantgarde, die uns stadtbildprägende Kleinode beschert hat.“ Die von Carl Krayl in den 20er Jahren angestoßene Kampagne zur farbigen Fassadengestaltung brachte Magdeburg überregionale Bekanntheit ein, bald sprach man nur noch vom „Bunten Magdeburg“. Heute ist dieser Eindruck in der Otto-Richter-Straße wieder erlebbar.

Die farbliche Gestaltung des Rathauses – vor allem der weißen Ostgiebel- und der weißen Nordseite, aber möglicherweise auch des Westportals – im Stile Crayls würde diese Magdeburger Tradition zurück in die Mitte der Stadt holen. „Sie wäre ein Paukenschlag“, sagte Grube. „Das Alte Rathaus wäre nicht nur farbgewordene Reminiszenz an eine große Epoche der Stadtgeschichte, das erste Haus der Stadt wäre auch erster Botschafter der Kulturhauptstadtbewerbung.“

Die SPD verspricht sich von der Umgestaltung des Rathauses auch einen anderen Nebeneffekt. „Eine der Baustellen der Kulturhauptstadtbewerbung ist bekanntermaßen der Umstand, dass viele Menschen in Magdeburg noch nicht von einer überbordenden Begeisterung ergriffen sind, ja die beabsichtigte Bewerbung nicht einmal kennen“, so Grube. „Ein Krayl’sches Rathaus würde das schlagartig ändern. Um die Kulturhauptstadt WISSEN würde dann Jede(r). Eine Diskussion darum kann nur gut sein.“ Beginnen soll sie in den Ausschüssen. „Aber sie soll nicht auf diese beschränkt sein!“

Die farbenfrohere Gestaltung des Rathauses ist keine Erfindung dieser Tage. Vor 100 Jahren war u.a. auch das Westportal bunter. „Warum nicht auch heute einen Farbtupfer setzen?“, fragt die SPD.

Veröffentlicht: 02.12.2016 unter Aktuelles, Presse

Ein bisschen mehr Mut, tut allen gut!

Christian Hausmann

Christian Hausmann

Schon seit langem beschäftigt den Magdeburger Stadtrat das Thema zur Neueinteilung der Grundschulbezirke. Doch auch der erneute Versuch eine Optimierung herbeizuführen, gestaltet sich schwierig. Der bildungspolitische Sprecher der SPD-Stadtratsfraktion, Christian Hausmann, bezieht dazu Stellung.

Hintergrund: Im Juni beschloss der Stadtrat, dass bei der zukünftigen Schulentwicklungsplanung nur noch von einer maximalen Zahl von 22 Schülern pro Klasse (bisher 28) ausgegangen werden soll, um eine möglichst gute Unterrichtsqualität an den Grundschulen zu gewährleisten. Dem Beschluss folgend errechnete die Stadtverwaltung mit einem Optimierungsalgorithmus, wie die Zuordnung der Einschüler ab dem Schuljahr 2018/2019 erfolgen könnte und legte dem Stadtrat das Ergebnis in seiner Novembersitzung zur Entscheidung vor. „Herausgekommen ist ein inhaltlich qualitatives Papier“, lobt Stadtrat Christian Hausmann (SPD) zur Stadtratssitzung.

Einig war man sich dennoch nur in einem Punkt, dass die Schulbezirke für 2017/2018 weitestgehend beibehalten werden. Dem Berechnungsmodell der Verwaltung zur Neueinteilung der Grundschulbezirke wurde vorerst ein Korb erteilt. Man könne ja schließlich nicht einem Computer anvertrauen, wo der Einschüler künftig zur Schule gehen soll, so die Meinung einiger Räte. Auch die fehlenden Stellungnahmen vom Stadtelternrat, der Kinder- und dem Behindertenbeauftragen wurden bemängelt. Kurzum wurde das Papier zurück in den Bildungsausschuss verwiesen. Der beriet am Dienstag erneut darüber mit dem Ergebnis – Vertagung!

„Dass der Bildungsausschuss die Drucksache vertagt hat und dadurch die Beschlussfassung erneut hinausgezögert wird, kann ich langsam nicht mehr nachvollziehen“, so Christian Hausmann. Grund für die Verschiebung ist die noch fehlende Stellungnahme des Stadtelternrates. „Sowohl die Kinderbeauftragte als auch der Behindertenbeauftragte haben im Ausschuss auf eine Stellungnahme verzichtet, da sie hierfür keine Notwendigkeit sehen. Lediglich der Stadtelternrat hat sich zur Sache noch nicht geäußert. Doch deswegen die Beschlussfassung weiter hinauszuzögern, halte ich für fraglich. Das verunsichert die betroffenen Eltern doch nur noch mehr“, so Hausmann weiter. „Ich werbe dafür, hier mit einer zügigen Beschlussfassung endlich für Klarheit zu sorgen – Mut zur Entscheidung!“

Veröffentlicht: 02.12.2016 unter Aktuelles, Presse

Stadtrat Dr. Falko Grube: Fahrradparkhaus nicht auf die lange Bank schieben!

Dr. Falko Grube

Dr. Falko Grube

Sichere und ausreichende Abstellmöglichkeiten für Fahrräder mit der Errichtung eines Fahrradparkhauses am Hauptbahnhof zu schaffen – das war die Intention eines interfraktionellen Antrages, auch der SPD-Stadtratsfraktion, der am 07.12.2015 im Stadtrat beschlossen wurde.

Zur Stellungnahme der Verwaltung zum Antrag „Fahrradparkhaus am Magdeburger Hauptbahnhof“ erklärt Stadtrat Dr. Falko Grube: „Die momentan vorhandenen Abstellmöglichkeiten für Fahrräder in der Stadt reichen vorne und hinten nicht aus. Bereits im Juni vergangenen Jahres hatten wir mit einem Antrag zusätzliche Fahrradbügel beantragt. Das Bild von an Laternen und Verkehrsschildern befestigten Fahrrädern am Hauptbahnhof ist mittlerweile alltäglich und bestätigt den hohen Bedarf.

Dass es eineinhalb Jahre dauert, eine entsprechende Beschlussvorlage für die Errichtung eines Fahrradparkhauses zu erarbeiten, ist für mich nur schwer nachvollziehbar, zumal Bedarfs- und Standortanalysen bereits durchgeführt wurden und eine große Mehrheit der befragten FahrradfahrerInnen sich für das Fahrradparkhaus ausgesprochen hat“, so Grube.

Die SPD-Stadtratsfraktion wird, sicher auch mit der Unterstützung der anderen am Antrag beteiligten Fraktionen, auf eine Beschleunigung des Verfahrens drängen, damit das Parkhaus bereits im kommenden Jahr eröffnet werden kann!

Veröffentlicht: 24.11.2016 unter Presse

Erster Erfolg für Kleingärtner

Jena Rösler2_bearbSeit über einem Jahr kämpfen die Gärtner der Sparte „Am Waldsee I“ nun schon für die Zufahrt zu ihren Gärten und eine Wiederanbindung an das Abwassernetz. Hintergrund: Nach Veräußerung des Grundstückes verwehrte die neue Eigentümerin den Gärtnern die Durchfahrt und verlangte zusätzlich den Rückbau der Abwasserleitung bis zu ihrer Grundstücksgrenze. Obwohl der in Aufstellung befindliche Bebauungsplan das Grundstück weiterhin als Kleingartenfläche ausweist, genehmigte die Stadtverwaltung den Bau eines Wohnhauses. Seitdem gelangen die Kleingärtner nur über Umwege zu ihren Gärten und müssen ihre Abwässer in eine Klärgrube einleiten, die zudem fast wöchentlich ausgepumpt werden muss.

„Das ist ärgerlich und umständlich“, so der Fraktionsvorsitzende der SPD-Stadtratsfraktion Jens Rösler. „Umso mehr freut uns, dass hier nun ein Teilerfolg erzielt werden konnte.“ Laut der jüngsten Stellungnahme der Verwaltung ist es zu einer Einigung zwischen dem Eigentümer eines angrenzenden Grundstückes und den betroffenen Kleingärtnern gekommen. Der Grundstücksbesitzer hat angeboten, dass die Neuverlegung der Abwasserleitung über sein Grundstück erfolgen kann. Die vertragliche Vereinbarung dazu wird vorbereitet.

„Dennoch ist die Situation in Gänze nicht befriedigend. Es fehlt noch immer an Parkplätzen und die Frage der Zufahrt ist auch nicht geklärt“, so Jens Rösler weiter. Die Verwaltung hält nach wie vor an ihrem Vorschlag fest, dass alle Kleingärtner die Zufahrt durch den benachbarten Gartenverein „Am Waldsee“ nutzen sollen. Dagegen sträuben sich jedoch die Gärtner dieser Anlage. Der Weg ist nicht für eine dauerhafte PKW-Nutzung ausgelegt und befestigt. Die Maßnahme, eine befahrbare Wegeverbindung zwischen der Straße „An der Lake“ und der KGA „Am Waldsee I“ zu schaffen, lehnt die Verwaltung hingegen aus naturschutzrechtlichen Gründen ab.

Jens Rösler: „So bleiben nur die Optionen nochmals mit den benachbarten Grundstückseigentümern über Wegerechte zu verhandeln oder in der Siedlung Friedensweiler neue Parkmöglichkeiten zu schaffen. Wir werden weiter am Thema dran bleiben, denn das Problem ist weitreichender. Für den gesamten Stadtteil Friedensweiler müssen Lösungen für die Park- und Verkehrsprobleme gefunden werden.“

Jens Rösler ergänzt: „Auch das Agieren der Gartenpartei ist nicht konstruktiv und bringt uns in der Sache nicht weiter. Bereits seit dem letzten Jahr hat sich unsere Fraktion gemeinsam mit den Grünen und den LINKEN der Problematik angenommen und engagiert sich seitdem aktiv. Der Stadtrat hat auf unsere Initiative am 20.06.2016 beschlossen, dass die Stadtverwaltung die Gartensparte „Am Waldsee“ unterstützen soll. Dass die Gartenpartei nun versucht das Thema für sich zu beanspruchen und alte Anfragen kopiert, erinnert stark an das Vorgehen der AFD im Landtag.“

spd.de - Das sozialdemokratische Nachrichtenportal
Deutschland heißt Willkommen!
Zivilcourageprojekt Otto greift ein
Zur Homepage des SPD-Bundestagsabgeordneten Burkhard Lischka
Homepage der SPD-Bundestagsfraktion