Anfragen 2017

Veröffentlicht: 25.01.2017 unter Anfragen

Akustische Signalanlage in Neu-Olvenstedt

Denny Hitzeroth

Denny Hitzeroth

Christian Hausmann

Christian Hausmann

 

 

 

 

 

 

Sehr geehrter Herr Oberbürgermeister,

seit vielen Jahren haben die Anwohnerinnen und Anwohner in Neu-Olvenstedt den Wunsch, dass am Fußgängerübergang in Höhe des Scharnhorstrings eine akustische Signalanlage eingerichtet wird, die herannahende Straßenbahnen ankündigt. Der Überweg über die Straßenbahngleise wird von vielen Bürgerinnen und Bürgern genutzt, um zu den umliegenden Einrichtungen, wie z.B. den Einkaufsmärkten, der altersgerechten Wohnanlage oder der Sparkasse zu gelangen. Bisherige Maßnahmen, wie die Klingelvorschrift oder vorgegebene Tempolimits für die Bahnen werden in diesem Bereich recht unterschiedlich beachtet, sodass die Bürger zunehmend befürchten, dass es trotz dieser Maßnahmen zu Unfällen kommen kann.

Weiterlesen »

Veröffentlicht: 25.01.2017 unter Anfragen

Ampelschaltung Halberstädter Str. / Sudenburger Wuhne

Jens Hitzeroth

Jens Hitzeroth

Sehr geehrter Herr Oberbürgermeister,

durch die Baumaßnahmen am neuen Gleisviereck im Kreuzungsbereich Halberstädter Straße/ Südring ist die Fahrbahn in Richtung Innenstadt für den Autoverkehr derzeit gesperrt. Aufgrund dieser Sperrung nutzen viele Pendler die Sudenburger Wuhne als Ausweichroute, um in die Innenstadt zu gelangen. Dieses erhöhte Verkehrsaufkommen führt jedoch regelmäßig zur langen Rückstaus im Ampelbereich Sudenburger Wuhne/ Halberstädter Straße vor allem in den Morgenstunden. Viele Pendler kommen dadurch zu spät zur Arbeit.

Ich habe daher folgende Fragen:
1. Besteht aufgrund dieser Verkehrseinschränkungen seitens der Stadtverwaltung die Möglichkeit kurzfristig eine Veränderung der Ampelschaltung zugunsten des Innenstadt-Pendlerverkehrs herbeizuführen?
2. Welche konkreten Maßnahmen sind dafür erforderlich?

Ich bitte um kurze mündliche und ausführliche schriftliche Beantwortung meiner Fragen.

 

Hier geht es zur Stellungnahme der Verwaltung>>>

Veröffentlicht: 25.01.2017 unter Anfragen

Sicherungsmaßnahmen am Schloss Randau

Günther Kräuter

Günther Kräuter

Sehr geehrter Herr Oberbürgermeister,
das Schloss in Randau verfällt aufgrund fehlender Investitionen der Privat-Eigentümerin immer weiter. Durch die nicht vorhandene Absicherung des Gebäudes mittels eines Zaunes ist das Areal frei zugänglich und birgt daher Gefahren, vor allem für Kinder, die das Areal als Abenteuerspielplatz nutzen. Seit einiger Zeit wird am Schloss auch illegal geklettert und es scheint nur eine Frage der Zeit zu sein, wann es den ersten Unfall bzw. die ersten Verletzten geben wird.
Ich frage Sie:
1. Welche Maßnahmen können für den Fall, dass die Eigentümerin keine Sicherungsmaßnahmen ergreift, kurzfristig seitens der Stadt umgesetzt werden, um unbefugtes Betreten zu verhindern und damit die bestehende Gefährdungslage, die von dem baufälligen Haus ausgeht, zu verringern?
2. Der Weg vor dem Privatgrundstück wird durch die Eigentümerin sowohl im Herbst als auch im Winter nicht beräumt, obwohl diese wiederholt auf ihre entsprechenden Pflichten hingewiesen wurde. Welche Möglichkeit sehen Sie, die Beräumung des Weges dennoch abzusichern?
Ich bitte um kurze mündliche sowie ausführliche schriftliche Beantwortung meiner Fragen.

 

Hier geht es zur Stellungnahme der Verwaltung>>>

spd.de - Das sozialdemokratische Nachrichtenportal
Deutschland heißt Willkommen!
Zivilcourageprojekt Otto greift ein
Zur Homepage des SPD-Bundestagsabgeordneten Burkhard Lischka
Homepage der SPD-Bundestagsfraktion